Kategorie-Archiv: Allgemein

EasyCatalog XMAS-Aktion

Zu Weihnachten führen wir mal wieder eine recht attraktive Aktion für EasyCatalog-Lizenzen durch und zwar sowohl für Neu-Lizenzen als auch für EasyCatalog-Upgrades.

So sind zum Beispiel EasyCatalog-Neulizenzen zu folgenden Preisen bei uns zu haben:

EasyCatalog-Upgrades gibt es ebenfalls zu XMAS-Preisen:

EasyCatalog-Frühlingsaktion

Aktuell läuft unsere EasyCatalog-Frühlingsaktion mit attraktiven Preisen für den Kauf von EasyCatalog-Vollversionen, -Modulen und EasyCatalog-Upgrades noch. So ist eine Lizenz für EasyCatalog CC2014, CC, CS6, CS5.5, CS5, CS4, CS3 für EUR 1.322,09 brutto (EUR 1.111,00 netto) je Lizenz zu haben.

UST154_EasyCatalog-Fruehlingsaktion_006brutto_web_6316

Wer mit der Lite-Version von EasyCatalog starten möchte, ist mit EUR 308,21 brutto (EUR 259,00 netto) dabei. Auch für Upgrades von EasyCatalog zu einer höheren CS oder CC-Version gibt es Sonderpreise, bspw.:

  • EasyCatalog-Upgrade von CS5 auf CS6 oder von CS6 auf CC2014 für EUR 343,91 brutto (EUR 289,00 netto)
  • EasyCatalog-Upgrade von CS4 auf CS6 oder von CS5 auf CC für EUR 677,11 brutto (EUR 569,00 netto)

Alle EasyCatalog-Vollversion und -Module können direkt in unserem EasyCatalog-Shop http://www.easycatalog-kaufen.de bezogen werden.

EasyCatalog-Upgrades werden am besten über unser Kontaktformular unter Angabe der EasyCatalog-Lizenzschlüssel bestellt, die upgegraded werden sollen.

EasyCatalog-Aktivierung schlägt fehl (errcode: -2003) nach Maverick-Update auf Version 10.9.5

EasyCatalog-Anwender, die mit einem Mac arbeiten und ihr Betriebssystem in den letzten Tagen auf Maverick Version 10.9.5 aktualisiert haben, mussten feststellen, dass nach dem erneuten Starten von InDesign EasyCatalog mit einem Aktivierungsfehler startet und den Dienst verweigert.

Betroffen sind sowohl die EasyCatalog-Vollversionen als auch EasyCatalog-Lite jeweils incl. aller installierten Module.

Der Aktivierungsdialog zeigt einen Fehlercode -2003 und sieht je nach installierten Modulen wie folgt aus:

EasyCatalog-Aktivierungsfehler -2003 auf Mac-Systemen nach Update auf Maverick 10.9.5

EasyCatalog-Aktivierungsfehler -2003 auf Mac-Systemen nach Update auf Maverick 10.9.5

Ursache sind Änderungen im Berechtigungssystem von Mavericks, die zu einem Aktivierungsfehler führen können.

Workaround für EasyCatalog und EasyCatalog-Lite für Maverick 10.9.5 verfügbar

Aktuell stellt 65bit einen Workaround via Dropbox zur Verfügung. Eine neue Version, die das Problem behebt und wie gewohnt installiert werden kann, wird in Kürze verfügbar sein.

Bei dem Workaround handelt es sich allerdings wie gesagt nicht um eine vollständige Systeminstallation, sondern um die einzelnen Moduldateien, die aus der 65bit-Dropbox heruntergeladen und in das Plugin-Verzeichnis von InDesign für EasyCatalog kopiert werden müssen.

Die Dropbox-Dateien sind hier erreichbar:

Hinweise für die Installation der EasyCatalog DMG-Dateien

Da es sich nicht um „normale“ Installationsdateien handelt, die die komplette Installation über einen Assistenten abwickeln, müssen die jeweils benötigten Dateien in das EasyCatalog-Plugin-Verzeichnis von InDesign kopiert werden.

Dieses ist wie folgt zu finden:

  1. Im Finder „Programme“ anwählen
  2. Dann das InDesign-Verzeichnis
  3. Darin befindet sich das Verzeichnis PlugIns und darin der EasyCatalog-Ordner

Das sollte in etwa wie folgt aussehen:

EasyCatalog-Plugin-Verzeichnis für eine InDesign-InstallationAm besten das EasyCatalog-Verzeichnis sichern und anschließend die benötigten Dateien hineinkopieren. Achtung! Es muss ich immer eine gerade Anzahl an Dateien in dem Verzeichnis befinden, da es für die Vollversion und pro Modul immer zwei Dateien gibt, bspw.:

  1. EasyCatalog UI.InDesignPlugin und
  2. EasyCatalog.InDesign.Plugin

Weitere Informationen zu EasyCatalog sowie eine Möglichkeit, die 30-Tage Testversion herunterzuladen, gibt es unter http://www.ust-gmbh.de/de/easycatalog-download-und-beratung.

 

EasyCatalog mit dem ODBC-Modul und einer Access-Datenbank auf Mac OS einsetzen

ODBC-Datenquellen-Verwaltung von MS WindowsUm Microsoft-Access-Dateien aus EasyCatalog heraus direkt ansprechen zu können, benötigt man das EasyCatalog ODBC-Modul für Windows oder das EasyCatalog ODBC-Modul Mac OS. Über dieses kann man mit der ODBC-Datenquellen-Verwaltung konfigurierte System- oder Benutzer-DSNs ansprechen.

DSN steht dabei für Data Source Name. Auf Windows-Systemen werden vorwiegend Benutzer- und System-DNS verwendet, wobei eine Benutzer-DSN den Zugriff eines einzigen Nutzers auf einem Rechner auf eine Datenbank definiert. Die System-DSN hingegen definiert den Zugriff mehrerer Benutzer eines Rechners auf eine Datenbank.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Data_Source_Name)

System- und Benutzer-DSNs können auf Windows-Systemen über die ODBC-Datenquellen-Verwaltung angelegt werden. Diese ist auf Windows-Systemen in der Regel vorinstalliert. Ebenso ODBC-Treiber für MS Access-Datenbanken, Excel-Files und dBase-Files.

Achtung: EasyCatalog möchte in der Regel seine DSNs von einer 32Bit ODBC-Datenquellen-Verwaltung serviert bekommen. Diese ist in den Systemeinstellungen eines 64Bit-Systems nicht mehr so ohne weiteres zu finden, aber dennoch vorhanden. Die entsprechende Datei heißt odbcad32.exe und ist in der Regel im Verzeichnis „c:\windows\syswow64\“ zu finden.

Auf Mac-Systemen ist oft weder eine ODBC-Datenquellen-Verwaltung noch ein ODBC-Treiber installiert. Deshalb ist das ODBC-Modul von EasyCatalog mit einer ODBC-Datenquellen-Verwaltung für Mac-Systeme ausgestattet. Es wird mit der Software OpenLink iODBC-Administrator ausgeliefert.

Leider umfasst die Software keine ODBC-Treiber für die Nutzung von Datenbanken auf Mac-Systemen. Deshalb muss ein ODBC-Treiber für Access für Mac OS hinzugekauft werden, bspw. von actual technologies, Kosten: $ 34,95.

Ist dieser installiert, kann EasyCatalog auch auf Systemen mit Mac OS auf Access-Datenbanken zugreifen.

Product-Information-Management und Database-Publishing von UST GmbH auf der DMS EXPO in Stuttgart

Product-Information-Management und Database-Publishing auf der DMS EXPO bei UST GmbH ansehen, Halle 7, Stand 7D76

Product-Information-Management und Database-Publishing auf der DMS EXPO bei UST GmbH ansehen, Halle 7, Stand 7D76

Vom 20.09. – 22.09.2011 findet Europas Leitmesse und Konferenz für Enterprise-Content-Management, Output-Management und Dokumentenmanagement in Stuttgart statt. Weitere Schwerpunkte, die die Arbeit von UST berühren werden Product-Information-Management, Web-Content-Managment sowie der Information-Life-Cycle-Prozess sein.

Auf unserem Stand in Halle 7, Stand 7d76 wird unsere gesamte Softwarefamilie für das Product-Information-Management zu sehen sein. Außerdem zeigen wir Lösungen für das Database-Publishing mit Adobe® InDesign® und EasyCatalog® sowie Adobe® Framemaker® und Miramo®.

Unsere PIM-Familie auf der Messe im Detail:

  • UST-DataPublisher: Product-Information-Management-System, insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen geeignet
  • UST-DataPublisherWEB: Ein Product-Information-Management-System für den Aufbau von Websites mit integriertem Web-Content-Management-System
  • UST-Touch4Fair: Touchscreen-basierte Weboberfläche, die alle mit dem UST-DataPublisher verwalteten Produkt-Informationen, insbesondere Videos, über eine einfach zu bedienende Touchoberfläche am Point of Sale (PoS) oder auf Tablets visualisiert
  • UST-PIM2Go: Virtualisierte Websites oder UST-Touch4Fair-Systeme, die für die Nutzung unterwegs, ohne Internetanbindung ausgelegt sind

Individuelle Präsentationstermine und Eintrittskarten können über unsere Website bestellt werden.

Database-Publishing mit InDesign oder Framemaker

Für das automatische Erzeugen von Katalogen, Flyern, technischen Datenblättern, Handbüchern und anderen Print-Unterlagen kommt Desktop-Publishing-Software wie Adobe® InDesign® und Adobe® Framemaker® mit oder ohne Erweiterungen zum Einsatz. Für welchen Database-Publishing-Anwendungsfall ist InDesgin® die bessere Lösung, für welchen Framemaker?

Da wir seit einiger Zeit mit beiden Publikationslösungen arbeiten, möchten wir in diesem Artikel unsere Erfahrungen mit beiden Systemen vorstellen. Und auf Basis dieser Erfahrungen versuchen wir, eine Empfehlung für die Einsatzmöglichkeiten der beiden Varianten abzugeben.

Kurz zur Vorgeschichte:

  • Framemaker® setzen wir seit dem Jahr 2000 fast ausschließlich in Verbindung mit Datazone® Miramo® ein, um umfangreiche und z. T. sehr komplexe Kataloge auf Basis einer Datenbank-Ausgabe, idR Oracle, möglichst vollautomatisch zu erzeugen.
  • InDesign® setzen wir seit Anfang 2008 in Verbindung mit dem Plugin EasyCatalog von 65bit ein. Produziert haben damit bisher unterschiedliche Kataloge, Flyer und Datenblätter. Der Automatisierungsgrad ist hoch, reicht aber (bisher) nicht an den der Framemaker®/Miramo®-Kombination heran.

Die folgende Tabelle soll helfen, die unterschiedlichen Arbeitsweise der beiden Systeme zu verdeutlichen.

EasyCatalog & InDesign Miramo & Framemaker
Preis (alle Preise beziehen sich bei EasyCatalog auf den Neuerwerb von Lizenzen für CS5) Absolutes Minimum liegt derzeit bei EUR 220,00 (EasyCatalog light). Unsere Empfehlung kostet ca. EUR 1.800,00 (enthalten: EasyCatalog-Vollversion, Pagination- und Relational-Modul, damit kann man ordentlich arbeiten) Eine Miramo-Lizenz liegt bei ca. EUR 11.000,00 zzgl. Wartung im ersten Jahr iHv EUR 1.500,00
Programmierkenntnisse Keine erforderlich, soweit man nicht das Scripting-Modul (~ EUR 380,00) einsetzt Programmierung sollten man können und es auch noch gerne tun. Miramo stellt quasi eine vollständige Programmiersprache zur Verfügung, die für die Erzeugung von Framemaker-Dokumenten genutzt werden kann.
Eingabeformate XML, CSV, beliebige Datenbanken über das ODBC-Modul (~ EUR 150,00 verarbeitet allerdings keine Blobs) XML, CSV und ODBC
Ausgabeformate InDesign-Dokumente Framemaker-Dokumente, XML und PDF
Usability Sehr gut bedienbar, gut lokalisiert (für deutschsprachigen Raum). Läuft sehr stabil, auch bei der Verarbeitung großer Datenmengen Naja, es ist halt ein programmierbarer Preprozessor für Framemaker ohne graphische Oberfläche. Von daher im Prinzip keine Usability vorhanden
Automatisierungsgrad Kann hoch sein, Voraussetzung ist aber, dass das Layout „homogenisiert“ worden ist Bei entsprechender Programmierung kann die Erzeugung, auch sehr komplexer  Framemaker-Dokumente, komplett vollautomatisch erfolgen. Das ist der große Pluspunkt von Miramo.
Besondere Stärke(n)
  • homogene, stark automatisierbare Kataloge, Flyer, …
  • seitenweise Print-Produktionen mit vorgefertigten Bibliotheken
  • Teil-Automatisierung von Seitenanteilen mit Hilfe von vorgefertigten Bibliotheken
sehr stark bei der Erzeugung von Fließdokumenten, bei denen problemlos mehrere hundert verkettete Seiten erzeugt werden müssen/können

Fazit:

  • Was für EasyCatalog spricht:
    • Für die Produktion von eher kleineren Katalogen (sagen wir mal bis etwa 300 Seiten), Flyern und Preislisten ist unserer Erfahrung nach EasyCatalog gut bis sehr gut geeignet und bietet zudem noch ein sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis.
    • Wichtig ist aber, dass zumindest pro darzustellender Artikelgruppe das Layout homogen ist, um den Aufwand und die Komplexität in Grenzen zu halten (bei unbegrenztem Projektbudget spielt das freilich keine Rolle).
    • Schon mit CSV-Dateien kommt man in Verbindung mit dem sehr leistungsfähigen Relational-Modul sehr weit, auch ohne Datenbank-Experte zu sein (Grundkenntnisse sind natürlich nützlich und beschleunigen den Entwicklungsprozess der Automatisierungslösung).
    • Die Katalog-Automatisierung mit EasyCatalog entfaltet noch einmal völlig neue Einsparungs-Dimensionen, wenn man auf Basis eines bereits mit EasyCatalog produzierten Masterkataloges, zum Beispiel für die Sprache Deutsch, noch andere Sprachversionen erzeugen möchte. Dann braucht man der deutschen Version nämlich nur noch die anderen Sprachen unterschieben. Auch wenn andere Sprachen anders „laufen“, die Anpassungen dafür sind immer noch schneller erledigt, als den kompletten Katalog für Sprache X neu zu setzen.
  • Was für Framemaker spricht:
    • Auch sehr komplexe Kataloge können mit einem sehr sehr hohen Automatisierungsgrad produziert werden.
    • Der mächtigen Programmiersprache von Miramo sind quasi keine Grenzen gesetzt.
    • Wenn sich Layout und Daten von Katalogversion zu Katalogversion nicht oder nur geringfügig ändern und damit die Programmierung nicht permanent angepasst werden muss, es sich um einen umfangreichen bis sehr umfangreichen Katalog mit komplexem Satz handelt, wäre Framemaker mit Miramo unser Mittel der Wahl.

PIM-System UST-DataPublisher um Varianten-Generator erweitert

Viele Produkte sind sehr variantenreich und dementsprechend mühsam und langwierig gestaltet sich das Anlegen derselben, wenn das zugrundeliegende Warenwirtschafts- oder Product-Information-Management-System diesen Vorgang nicht unterstützt.

Mit dem  „Varianten-Generator“ steht nun ein Ergänzungsmodul für den UST-DataPublisher zur Verfügung, das in 6 Schritten die Erzeugung von beliebig vielen Varianten über 2 Hierarchieebenen hinweg erlaubt.

Dabei stehen folgende Funktionen zur Verfügung:

  • Spezifizieren von varianten-bildenden Produkt-Attributen in der Produkt-Attributverwaltung, sowie festlegen der Anwendungs-Reihenfolge dieser Produkt-Attribute im Varianten-Generator
  • Festlegung der Ausprägungen der varianten-bildenden Produkt-Attribute je Sprache
  • Bilden von Regeln für die Erzeugung von strukturierten Artikelnummer, Shortcuts, Matchcodes und ggf. auch Titeln und Bezeichnungen
  • Definition der Werte und Assets (es können auch Bilder, Dokumente und Videos auf die generierten Varianten übertragen werden), die auf die automatisch erzeugten Varianten provisioniert werden sollen
  • Vorschau auf den vom Varianten-Generator zu erzeugenden Variantenbaum mit der Möglichkeit, einzelne Varianten oder ganze Äste von der Erzeugung auszuschließen
  • Letztendlich Erzeugen und Darstellen der Varianten im Artikelbaum

Der gesamte Variantenbaum kann nachträglich mit dem Varianten-Generator erweitert werden, Änderungen an bestehenden Varianten müssen über die „normalen“ Bearbeitungsfunktionen durchgeführt werden.

MAJA überzeugt von Product-Information-Management-Software UST-DataPublisher

Kehler Maschinenfabrik entscheidet sich für Product-Information-Management-System UST-DataPublisher/ Daten sind auch ohne Internet Zugang nutzbar

Seit September 2009 setzt die MAJA Maschinenfabrik Herrmann Schill GmbH & Co. KG das Product-Information-Management-System UST-DataPublisher erfolgreich ein. Der Kunde kann die gesamte Produktpalette des Kehler Unternehmens online abrufen. Für den Vertrieb entwickelte UST außerdem eine Lösung, die ohne Internet-Zugang nutzbar ist.

Kathrin Massé, Management Assistant bei MAJA und verantwortlich für Marketing zeigt sich äußerst zufrieden mit der neuen Software: „Durch den Einsatz des UST-DataPublishers können wir unsere gesamten Produkt-Informationen, insbesondere auch die fremdsprachlichen, sehr viel detaillierter pflegen und kundenspezifisch auf Knopfdruck in den unterschiedlichsten Medien veröffentlichen.“ Der Hersteller von Maschinen für Fleisch-, Fisch– und Geflügelverarbeitung sowie Scherbeneisautomaten schätzt dabei besonders den crossmedialen Ansatz und die hohe Flexibilität bei der Nutzung von Produkt-Informationen. „Das stellt einen echten Mehrwert für unsere Produkt-Kommunikation in Marketing und Vertrieb dar!“ Überzeugt hat auch die rasche und sorgfältige Umsetzung des Projekts. Bereits sechs Monaten nach Projektbeginn sind alle Informationen eingepflegt und auf der Webseite abrufbar. Gleichzeitig kann das Unternehmen die Daten schnell und unkompliziert für andere Medien nutzen, zum Beispiel für die Erstellung eines gedruckten Katalogs.

Die Entscheidung für das Product-Information-Management-System der Berghauptner UST GmbH fiel ganz bewusst aus. „Wir hatten uns zu Projektbeginn mehrere Optionen zur Auswahl anbieten lassen. Bis auf das System der UST GmbH hat es sich dabei nur um Web-Content-Management Systeme gehandelt.“ Mit einer „normalen“ Web CMS hätten die Produktinformationen des Unternehmens mit einem deutlich höheren Aufwand übernommen und eingepflegt werden müssen. Außerdem wären die Daten nur sehr eingeschränkt wieder verwendbar gewesen. „Aus heutiger Sicht ist die Einführung eines PIM-Systems das einzig Wahre.“

Der Vertrieb der MAJA Maschinenfabrik nutzt die gesamten Produktinformationen auch im Außendienst. Die UST GmbH stellte hierfür eine Lösung zur Verfügung, die es den Mitarbeitern ermöglicht die komplette Webseite ohne Internetzugang beispielsweise auf einem Notebook oder USB-Stick abzurufen. Mit nur wenigen Klicks können die verwendeten Produktinformationen einsatz- und kundenspezifisch zusammengestellt und exportiert werden.

Über MAJA-Maschinenfabrik Hermann Schill GmbH & Co. KG
Die MAJA-Maschinenfabrik mit 170 Mitarbeitern ist weltweit führender Hersteller von Fleischereimaschinen und Scherbeneiserzeugern. Derzeit sind ca. 30.000 MAJA-Maschinen auf dem ganzen Erdball, zum Teil rund um die Uhr, im Einsatz. Die hochwertigen Maschinen zum Entschwarten, Entvliesen, Schneiden und gewichtsgenauem Schneiden von Fleisch, Fisch und Geflügel werden ebenso wie die Maschinen und das Equipment für Scherbeneiserzeugung, -Lagerung und -Transport nach strikten Qualitäts- und Wirtschaftlichkeits-Kriterien konstruiert und produziert.
Gepaart mit einer starken Kunden-Orientierung und hervorragendem Know-How ist MAJA so zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Wertschöpfungskette der Be- und Verarbeitung von Lebensmitteln geworden.
MAJA ist für seine Kunden mit einem weltumspannenden Händlernetz sowie Tochtergesellschaften in Frankreich und den USA vor Ort.

Medienverwaltung in Product-Information-Management-System UST-DataPublisher integriert

Die Verwaltung von Medien wie Bildern, Dokumenten und Videos (Assets) bereitet bei PIM-Projekten in kleineren und mittleren Unternehmen oft Schwierigkeiten, da bei Firmen in dieser Größenkategorie in der Regel keine professionelle Media-Asset-Management-Software (MAM) installiert ist.

Damit dieses Manko den Prozess der Medien- und Stammdaten-Aufbereitung während bzw. die Vorbereitung der Einführung eines PIM-Systems nicht behindert, verfügt der UST-DataPublisher seit Kurzem über eine eigene, kleine Medienverwaltung.

Diese unterstützt den Kunden bei Strukturierung und Organisation seiner Bilder, Dokumente und Videos und macht diese anschließend natürlich auf einfache Weise der Verknüpfung mit Produkten und Gruppen zugänglich, um bei diesem Arbeitsschritt eine hohe Effizienz zu erzielen.

Medienverwaltung erlaubt effizientes Einlesen, Verschlagworten und Verknüpfen von Asstes

Medienverwaltung erlaubt effizientes Einlesen, Verschlagworten und Verknüpfen von Asstes

Im Detail verfügt die Medienverwaltung über folgende Funktionen:

  • Freie Hierarchie für Aufbau einer logischen Assets-Struktur
  • Importieren von Assets mit automatischer Zuordnung zu Dokumententypen und Zielmedien
  • Bilder können beim Import automatisch in andere Formate umgerechnet werden, bspw. von TIF in jpg, gif oder png
  • Alle Assets können mit mehrsprachigen Titeln und Untertitel Sowie beschreibungen versehen werden
  • Sichtbarkeiten, bspw. für die Verwendung auf Internetseiten, können entweder pro Dokumententyp oder für jedes Element einzeln festgelegt und ggf. eingeschränkt werden

Wer auf die Umrechnung von Bild, Dokumenten und Video in die unterschiedlichsten Zielformate angewiesen ist, sollte jedoch besser eine der vielen am Markt verfügbaren, professionellen Media-Asset-Management-Systeme für das Media-Asset-Management vorsehen.
Diese Systeme verfügen in der Regel alle über ausgereifte Schnittstellen, über die dann in einem solchen Fall mit dem UST-DataPublisher als PIM-System kommuniziert werden kann.

 

Schlankes Product-Information-Management-System für kundenspezifische Produkt-Kommunikation

Seit gut 10 Jahren ist die Firma Ullrich & Sommerfeld Technologie GmbH mit ihren Software-Lösungen erfolgreich auf dem Markt. Vormals als individuelles Redaktionssystem konzipiert haben die Spezialisten mit Firmensitz in Berghaupten und Hügelsheim ihren UST-DataPublisher zu einem vielfältig einsetzbaren Produkt-Informations-Management-System (PIM-System) weiterentwickelt. Sie bieten mit ihrer Standard-Software „UST-DataPublisher“ ein Grundprodukt mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis, das sich jederzeit individualisieren lässt.

„Unsere Kunden haben immer wieder der Wunsch nach einem solchen System geäußert“, schildert Geschäftsführer Ingo Ullrich die Entstehungsgeschichte des Systems. Besonders die einfache Bedienung habe zu dem Erfolg der Software geführt. Eine Erweiterung und Anpassung an die individuellen Wünsche der Kunden sei zudem jederzeit möglich. „Das ist unsere Stärke: Wir sind klein, schnell und flexibel.“

Aufgrund seiner Vielseitigkeit lässt sich der UST-DataPublisher in den unterschiedlichsten Branchen, in kleinen und großen Unternehmen einsetzen. Standardisierte Erweiterungs- und Ergänzungsmodule für das Produkt-Information-Management-System sind ebenfalls verfügbar. Die UST GmbH bietet aber auch individuelle Lösungen an, um ein Product-Information-Management-System ganz nach den Bedürfnissen eines Unternehmens aufzubauen. Die neueste zufriedene Nutzerfirma des UST-DataPublisher hat ihren Sitz in Schutterwald bei Offenburg:

Das Unternehmen Hermann Armbruster Bäckerei GmbH & Co. KG mit über 72 Filialen zwischen Karlsruhe und Basel, Straßburg und Schwenningen hat sich für ein gut durchdachtes Procukt-Information-Management entschieden. Im Zuge des Relaunches der eigenen Webseite www.armbruster-baeckerei.de wurde das System von UST integriert. Die Großbäckerei hat mit dem PIM-System eine Lösung gefunden, um Informationen rund um die eigenen Produkte rasch und kundenspezifisch publizieren zu können. „So schnell und umfangreich wie die Kunden, Interessenten und Geschäftspartner die Informationen anfordern, konnte ich sie auf konventionellem Wege gar nicht liefern“, sagt Severin Oberdorder, als Prokurist zuständig für Marketing und Vertrieb bei Armbruster. Das Unternehmen will das PIM-System zukünftig auch für die Produktion von Print-Broschüren, Katalogen sowie Datenblättern nutzen.

Mehr über Hermann Armbruster Bäckerei GmbH & Co. KG
Das Familienunternehmen wurde 1906 gegründet und entwickelte sich im Laufe der Jahre zur Großbäckerei mit einem weiteren Schwesterunternehmen im Elsass. Aus der kleinen Ortsbäckerei ist ein europaweit agierendes Unternehmen geworden. Die Bäckerei Armbruster bietet eine breit gefächerte Auswahl über alle Backwarenbereiche: Brot und Brötchen, süße Teilchen und Konditoreiwaren, Snack und Tiefkühlbackwaren. Qualitätsmerkmale des Schutterwälder Unternehmens sind die traditionellen Rezepte, die ursprünglichen Zutaten und die sorgfältige Herstellung.